Marcel WinatschekPhilosophische Texte über Gestaltung, Informatik und digitale Populärkultur
Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill MudronGhiblihafte Wunderwelten

Im Jahr 1999 fand in Koblenz zum ersten Mal die AnimagiC in Koblenz statt. Eine kleine, aber feine Manga-Convention, bei der ich mir nicht nur ein paar Comics und Sticker kaufte, sondern auch Prinzessin Mononoke im Kino sehen durfte, im Original, mit japanischen Untertiteln. Ich war hin und weg. Seitdem hatte Studio Ghibli einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen.

Der Künstler Bill Mudron aus Portland in Oregon scheint den japanischen Animationsfilmen selbst nicht ganz abgeneigt zu sein. Er kreiert schließlich wunderschöne und magische Illustrationen, die von den diversen Zauberwelten von Hayao Miyazaki handeln und den Betrachter direkt in die überaus kunterbunten Lieblingsfilme seiner frühen oder späten Kindheit zurück werfen.

Das epische Badehaus aus Chihiros Reise ins Zauberland sehen wir dort, die überflutete Welt aus Ponyo – Das große Abenteuer am Meer, Das wandelnde Schloss, den berühmten Baum aus Mein Nachbar Totoro und eben auch den Zauberwald aus Prinzessin Mononoke. Wenn euch Bills Illustrationen gefallen, könnt ihr sie übrigens hier käuflich erwerben.

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Bill Mudron: Ghiblihafte Wunderwelten

Weitere Artikel lesen