Marcel WinatschekPhilosophische Texte über Gestaltung, Informatik und digitale Populärkultur
Eve: Eine unsterbliche Liebe
© June Korea

EveEine unsterbliche Liebe

Eva ist schön. Eva ist unsterblich. Eva kostet 10.000 Dollar. Und June Korea, ein Fotograf und Künstler aus New York City, hat sie gekauft. "Sie lässt dich nicht im Stich, sie stirbt nicht", erzählte ihm ein Vertreter der Firma, die Sexpuppen aus Silikon herstellt und sie einsamen Menschen verkauft. "Sie wird immer an deiner Seite bleiben und dabei so aussehen, wie sie jetzt aussieht."

Einen Monat später steht vor June eine riesige Schachtel, die ihm ein Lieferant von FedEx vorbei gebracht hat. "Ich saß gespannt vor der Box," erzählt June mir. "Meine Hände zitterten, als ich sie langsam öffnete. Es war ein Montag Nachmittag. Am 29. Dezember. Der Tag, an dem ich sie traf. Eva, sagte ich, dein Name ist Eva. Seitdem haben wir eine unnatürliche Beziehung. Eva und ich."

June geht mit Eva essen, einkaufen, er verreist mit ihr, sitzt mit ihr bei einem Picknick im Park, schläft mit ihr. June verbringt jede freie Minute mit Eva. "Wir lachen zusammen und weinen zusammen, wir fühlen uns gleichzeitig glücklich und einsam." Denn June weiß, dass Eva unsterblich ist, egal wie viel Liebe er in sie hinein projiziert. Aber er, er ist es nicht. Es wird kein Happy End geben.

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Eve: Eine unsterbliche Liebe© June Korea

Kommentar schreiben