Marcel WinatschekPhilosophische Texte über Gestaltung, Informatik und digitale Populärkultur
Fakt und Verschwörung: Theorien sind keine Beweise
© Maria Shukshina und Icons8

Fakt und VerschwörungTheorien sind keine Beweise

Es gibt Menschen da draußen, die glauben, die Welt wäre flach. Dass sie von Außerirdischen entführt wurden. Dass wir von Echsenmenschen beherrscht werden. Dass Bill Gates uns Mikrochips implantieren will. Dass die Bundesregierung uns mit Handystrahlen kontrolliert.

Dass wir in einer als Demokratie getarnten GmbH leben. Dass die Mondlandung erfunden ist. Dass der Angriff auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 von den Amerikanern selbst initiiert worden war. Dass die globale Erwärmung nicht vom Menschen ausgeht. Dass Bielefeld nicht existiert.

Dass Elvis lebt. Und Tupac. Und Adolf Hitler. Und dass sie alle zusammen auf einer Insel im Pazifik residieren. In einer homosexuellen Wohngemeinschaft. Was irgendwie schon wieder gut wäre. Doch dann gibt es diejenigen, die mit solchen Menschen diskutieren. Und dadurch nicht weniger dumm sind.

Das Internet, und damit meine ich explizit die sozialen Medien à la Facebook, Twitter und YouTube, haben den Spinnern, die sich sonst auf eine Kiste auf dem Alexanderplatz gestellt und dort wild um sich gerufen haben, eine weltweit und, dank moderner Technik, in alle Sprachen übersetzbare hörbare Stimme gegeben. Ihre Meinung tun sie unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit kund. Und zwar den ganzen Tag lang. Egal, wie unsinnig diese auch sein mag.

Durch intelligenzlose Algorithmen und ein unüberschaubares System aus Likes, Shares und Kommentaren werden diese auch noch viel öfter angezeigt als die schnöde, langweilige Wahrheit. Was? In unserer Stadt wurde gar kein zwölfjähriges, blondes Mädchen von einer Herde wild gewordener Flüchtlinge im Schwimmbad vergewaltigt? Ach, ich teil's trotzdem mit meiner Familie, meinen Kollegen und meiner Schäferhundegruppe auf Facebook. Wird schon irgendwo so passiert sein. Und wenn's nur in den notgeilen Gedanken irgendeines besoffenen Stammtischsteffens war. Die Kanaken haben's der kleinen Hure bestimmt ordentlich besorgt.

Ich halte es für einen Fehler, dass man mit solchen Leuten diskutiert. Oder ihnen auch nur zuhört. Natürlich darf jeder seine eigene Meinung haben. Die haben wir schließlich alle. Einige mehr, andere weniger. Klar, manche sind näher am gesunden Menschenverstand dran als andere, aber eine eigene Meinung ist wichtig. Wenn du dir allerdings das Recht herausnimmst, sie mir gegenüber verbal auszudrücken, dann habe ich auch das Recht, sie gekonnt zu ignorieren.

Niemand muss mit diesen Menschen diskutieren. Und ich würde sogar behaupten, dass es uns als gesamte Spezies verlangsamt, wenn wir mit jedem noch so irrsinnigen Individuum anfangen, zu streiten. Unter Facebook-Posts. In Twitter-Threads. Zwischen YouTube-Kommentaren. Womöglich sogar auf der Straße.

Du glaubst, dass es den Coronavirus gar nicht gibt? Schön für dich, du kannst glauben, was du willst. Und jetzt geh mir aus der Sonne! Mit dir und deiner Person werde ich mich im Leben nicht mehr auseinandersetzen. Du hast dich offiziell aus der intelligenten Ebene der humanen Entwicklung disqualifiziert und darfst ab jetzt nur noch mit deinesgleichen kommunizieren.

Wenn ich in der Schule behauptet habe, dass Zwei plus Zwei Fünf ergibt, dann hat man auch nicht erst lange mit mir diskutiert. Man hat einfach "Nein!" gesagt. Wir wiederholen: "Nein!" Wie war das? Genau: "Nein!" Vielleicht kam vom Lehrer noch ein "Setzen, Sechs!" hinterher. Oder ein: "Noch so eine Behauptung und du wirst zurück in die zweite Klasse versetzt!" Oder auch ein vollkommen berechtigtes "Halt's Maul!"

Aber man hat sicherlich nicht erst zwei bis elf Monate mit mir darüber diskutiert, warum ich denn glaube, Zwei plus Zwei wären Fünf. Hätte ich das etwa auf YouTube gesehen? Auf DieWahrheit24.de gelesen? Hätten es mir die Engel zugeflüstert? Vielleicht sollten wir gleich einen Elternabend einberufen, um eine Demo auf dem Münchener Marienplatz zu initiieren, auf der ich dann in Ruhe "Zwei plus Zwei ist Fünf!" brüllen kann. Und zwar solange, bis andere Idioten das auch glauben.

Womöglich noch einen Brennpunkt und zwölf Anne-Will-Gesprächsrunden hinterher schieben, die das Thema aufgreifen, während die BILD-Zeitung "Junges Genie beweist: 2 + 2 = 5!" titelt und die AfD diese vollkommen an den Haaren herbei gezogene Aussage für sich behauptet. Am Ende hängt sich dann ein Mathematikprofessor auf, weil er diese kollektive Herdendummheit einfach nicht mehr aushält.

Es gibt einen einfachen Grund, warum es Verschwörungstheorien heißt. Weil es nun einmal Theorien sind. Und keine Beweise. Wenn die eine Seite den Beweis besitzt, dass eine Wahrheit existiert, und die andere nur eine Theorie hat, dass diese Wahrheit womöglich eine Lüge ist, dann haben wir einen Gewinner. Der Beweis hat gewonnen. Und nun könnt ihr alle wieder nach Hause gehen. Ende und aus.

Anstatt deine Energie und Zeit darin zu investieren, irgendwelchen mies produzierten YouTube-Kanälen von gelangweilten Frührentnern aus Sachsen-Anhalt zu folgen, die, warum um Gottes Willen auch immer, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit kennen und dir für nur 29,99 Euro das Buch "Corona weg dank Heilsteinen" zuschicken, solltest du lieber mal einen Experten fragen. Und zwar einen echten. Einen qualifizierten.

Warum wirklich interessiert mit einem Wissenschaftler, mit einem Arzt, mit einem Virologen sprechen und sich deren belegte Erkenntnisse anhören, wenn ich auch mutwillig Leute auf der Straße anhusten kann, um zu beweisen, dass Corona gar nicht so ansteckend ist, wie die Staatsmedien behaupten? Ach, ja, hab ich vergessen, weil der Wissenschaftler, der Arzt und der Virologe sowieso nur Geld verdienen wollen oder der Pharmaindustrie gehorchen oder alle drei zusammen zufällig die unehelichen Söhne von Angela Merkel sind. Und die sollte man ja bekanntlich sowieso im Mittelmeer ertränken. Zusammen mit den Flüchtlingen. Und Greta Thunberg.

Ihr braucht nicht auf die Straße zu gehen, um dafür zu demonstrieren, eure noch so paradoxe, von Russia Today, Alex Jones und Donald Trumps Twitter-Feed zusammen geklaubte und dank nach immer höheren Auflagen lechzenden Tages- und Wochenzeitungen aus allen Ecken des politischen Spektrums sogar noch eskalierenden Meinung kundzutun, und damit andere Menschen zusätzlich zu gefährden. Denn eine Theorie ist keine Meinung. Egal, wie laut ihr auch schreien mögt.

Wenn ihr wirklich glaubt, dass der Coronavirus nicht existiert, dass die Mondlandung frei erfunden ist, dass Elvis, Tupac und Adolf Hitler leben und gerade zusammen aus einem Sangriaeimer am Strand trinken, dann beweist es. Und wenn ihr den Beweis dafür habt, dass etwas so ist, wie ihr behauptet, dann hören wir euch wieder zu. Bis dahin sollten wir aber einfach öfter "Nein!" sagen und weiter gehen. Wenn wir nämlich bei jedem Idioten, der irgendetwas behauptet, stehen bleiben und diskutieren würden, würden wir im Leben gar nicht mehr voran kommen.

Kommentar schreiben