Marcel WinatschekPhilosophische Texte über Gestaltung, Informatik und digitale Populärkultur
Bumsen mit Barbie: Ein Besuch in Europas erstem Sexpuppenbordell

Bumsen mit BarbieEin Besuch in Europas erstem Sexpuppenbordell

Meine Kommilitonin Tamara hat keine Lust auf Kellnern, Putzen oder in irgendwelchen Boutiquen herum stehen und verdient sich deshalb das Geld für ihr Studium, indem sie mit reichen Männern ausgeht. Sie ist da in einer mehr oder weniger geheimen WhatsApp-Gruppe und wenn irgendein Manager, Politiker oder Firmenvorstand gerade in der Stadt ist und Lust auf weibliche Begleitung hat, dann schreibt er Datum, Uhrzeit und Ort in die Gruppe und mehrere Frauen bewerben sich dann darauf. Darunter auch Tamara.

Diesem ausgefuchsten Geschäftsmodell stellen sich nun die Prostituierten in Europas erstem Sexpuppenbordell in Barcelona entgegen. Hier sind die unanständigen Damen nämlich nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Gummi und Metall. Sergi Prieto, der selbsternannte Sexpuppengott, und seine Frau horten in einem Puff am Rande der Stadt unterschiedliche Sexpuppen, die mit normalen Prostituierten um die Wette vögeln.

Die Journalisten von Vice haben Sergi jetzt mal einen Besuch abgestattet. Der Reiz daran, sich an einem wehrlosen Mannequin zu vergehen, erschließt sich mir zwar nicht so wirklich, aber wenn sich dieser neue Trend durchsetzt, dann muss sich meine Bekannte Tamara wohl bald einen neuen Nebenjob suchen...

Bumsen mit Barbie: Ein Besuch in Europas erstem Sexpuppenbordell

Weitere Artikel lesen